Red Bull Crashed Ice 2014: Wer stoppt den Super-Ösi?

By  |  0 Comments


Vom Jäger zum Gejagten: Nach zwei Siegen in zwei Rennen wird der bisher eher unbekannte Österreicher Marco Dallago mit einer völlig neuen Situation umgehen müssen.
Marco Dallago rast in Saint Paul zum Sieg. Foto: Andreas Schaad/Red Bull Content Pool

Nach seinen Siegen in Helsinki und Saint Paul geht der österreichische Shooting Star Marco Dallago als großer Favorit in das vorletzte Rennen der Ice Cross Downhill World Championship in Moskau. Allerdings hat er bei den ersten beiden Rennen auch von den Schwächen der Red Bull Crashed Ice Veteranen profitiert. Wird sich das in Russland ändern?

Vom Jäger zum Gejagten

Bei den beiden bisherigen Red Bull Crashed Ice Rennen in Helsinki und Saint Paul schien der Österreicher Marco Dallago nahezu unschlagbar zu sein. Im kalten Moskau wird ihm die Konkurrenz aber einen heißen Kampf liefern wollen: „Dreimal gewinnen, das geht gar nicht!“ schmunzelt Fabian Mels aus Köln, der mit 1.160 Punkten derzeit den dritten Rang in der Gesamtwertung einnimmt.

Bisher hatte die Konkurrenz den blitzschnellen Starts und der Standhaftigkeit des jungen Österreichers allerdings denkbar wenig entgegenzubieten. Der 23-Jährige führt mit 2.000 Punkten auch souverän in der WM-Wertung vor dem Kanadier Scott Croxall, der zwar unglaublich beständig fährt, aber den ganz großen Coup bisher noch nicht landen konnte. In acht der letzten zehn Rennen erreichte Scott das Finale, konnte aber bisher noch nicht einen einzigen Sieg einfahren.

Was ist mit den üblichen Verdächtigen?

Nach einem eher durchwachsenen Start in die Saison hoffen aber natürlich auch die etablierten Schlittschuh-Raser bei der bisher längsten Strecke der Saison auf Widergutmachung: Auf einer Länge von 455 Metern müssen die Athleten in Moskau neben einem 50 Meter Drop auch einen kräftezehrenden Sprint am Ende des Parcours hinter sich bringen. Ob Martin Niefnecker, Kyle Croxall und Derek Wedge da zu alter Sträke zurückfinden?

Für den deutschen Weltmeister von 2010 Martin Niefnecker lief die bisherige Saison nicht nach Plan: „Leider lief es in Helsinki und Saint Paul noch nicht so besonders gut für mich, auch wenn ich am Ende noch unter den ersten 20 war. Am Start war ich bisher immer recht gut dabei. Ich werde schauen, was in Moskau so alles los ist und hoffen, dass es endlich mal wieder dazu reicht, in ein Halbfinale zu fahren – was mir in Helsinki nur knapp missglückte,“ so der 24-Jährige.

Ein wenig besser lief es hingegen für den Champions von 2012 Kyle Croxall, der sich aktuell auf dem zehnten Platz in der Weltrangliste befindet. Aber all das ist noch kein Vergleich zum Schweizer Derek Wedge: Der Champion des Vorjahres schied bisher bei beiden Rennen in der ersten Runde aus und rangiert damit in der Gesamtwertung nur auf dem 42. Rang.

Wie auch bei den ersten beiden Saisonrennen könnt ihr bei FUNSPORTING natürlich auch das Rennen aus Moskau im Live-Stream verfolgen. Ab 16:45 Uhr könnt ihr live dabei sein. Weitere Infos findet ihr auf der Website von Red Bull Crashed Ice 2014.

Foto: Andreas Schaad/Red Bull Content Pool

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.